Wandern im Oberharz – Männer allein im Wald

Wandern im Oberharz – Männer allein im Wald

Ausflug oder Zuflucht in den Wald – Aprilhütte 2017

 Was bedeutet eigentlich „Hütte“?

Zweimal im Jahr geht es raus in die Natur mit Freunden. Ein Wochenende im Oberharz in einer alten Skihütte am Renneckenberg. Diese ist ausgestattet mit dem Nötigsten, was man eben so braucht. Es gibt kein Strom, keine Handys und kein Wlan. Die Hütte besitzt einen Schlafsaal für acht „echte“ Männer. Der Geruch der alten Betten erinnert den einen oder anderen an die Jugendherbergen von früher. Einfach mal raus und die Natur im Harz genießen. Da ich den Wald besonders liebe und genieße, ist es für mich die perfekte Möglichkeit um abzuschalten. Natürlich nehme ich gerne meine Kamera mit. Denn fotografieren ist für mich Meditation und Seele baumeln lassen. Die Erzählungen beim gemütlichen Lagerfeuer, sowie die Verkostung von Bier und Schnaps gehört aber auch dazu.

Die Reise beginnt in den Oberharz

Die glorreichen Sieben treten ihre Reise an und teilen sich in zwei Gruppen, die Versorger und die Traditionellen. Die Versorger haben die Aufgabe mit dem Auto die notwendigen Lebensmittel, Schlafsäcke und eventuelle Bauteile für die Hütte mitzunehmen, während die Traditionellen den Aufstieg von Schierke über die alte Bobbahn wagen.

Die Ankunft

Nach dem ersten Begrüßungsbier werden schnell die Aufgaben verteilt und alles funktioniert Hand in Hand. Das Wasser wird aus einer Quelle geholt, der Ofen eingeheizt und alle Sachen werden verstaut. Die Hütte ist belebt. Es wird Zeit für das Abendbrot – Hausschlachteabend! Dazu traditionell Schnaps und Bier.

Die Wanderung

Am zweiten Tag geht es raus in die Natur. Eine Wanderung im Oberharz. Es gibt immer ziemlich spezielle Ziele, die meisten davon befinden sich abseits von Touristenpfaden. Bevor jetzt einer sagt das dürft ihr aber nicht.. ja ja. Ich gebe euch einen Tip: „Macht nix kaputt, hinterlasst keinen Müll und lasst euch nicht erwischen“. Das Missionsziel nennt sich: Findet die Hirschhornklippen! Und das haben wir auch geschafft. An dieser Stelle würde ich einfach die Bilder sprechen lassen von meiner kleiner Reise. Der Harz ist einfach wundervoll!

Der zweite Abend

Nach einer langen unwegsamen Wanderung hat man natürlich richtig Hunger. Der Grill ist schnell angeworfen und einem leckeren Abendbrot steht nichts mehr im Wege. Es werden zum Nachtisch Pfannkuchen mit Rum gemacht. Ich weiß bis heute nicht wie die Pfannkuchen eigentlich schmecken, da man nur Rum schmeckt. Die Zubereitung erfolgt nach Art des Hauses vom Hüttenwirt.

Ich freue mich jetzt schon auf November, wenn es wieder heißt: „Scheiß drauf, Hütte ist nur zweimal im Jahr“ 😉

About the author
Photographer & Discoverer
3 comments
  • Frank sagt:

    Richtig genial, back to the roots!
    Die Hirschhörner kenne ich auch gut! 🙂

  • Olly sagt:

    Hallo Olli,

    es macht Spaß deinen Reisestories zu folgen.. du musst nur häufiger was einstellen.

    Das hier hat mich besonders erheitert „Es werden zum Nachtisch Pfannkuchen mit Rum gemacht. Ich weiß bis heute nicht wie die Pfannkuchen eigentlich schmecken, da man nur Rum schmeckt.“ 🙂

    Viele Grüße,
    Olly

    • Oliver Henze sagt:

      Hey Olly 😉
      Das freut mich. Ich bin dabei mehr und mehr meine Tourenerlebnisse nieder zuschreiben. Gerade diese Hüttenwochenende sind immer legendär. Da habe ich noch einiges zu berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.