Die Milchstraße – Vorher/Nachher

Die Milchstraße – Vorher/Nachher

Die Milchstraße

Vorher-Nachher

Ich möchte euch heute kurz und knapp meinen persönlichen Workflow zeigen zur Bearbeitung einer Milchstraßenaufnahme. Betrachtet es als “Kochrezept”. Was ich damit sagen möchte, es gibt viele Möglichkeiten um ans Ziel zu kommen. Das ist mein Weg.

Das Ganze habe ich ausführlich in meinen Tutorials niedergeschrieben. Schaut euch einfach mal mein Milchstraßen-Workflow an.

Vorabinformation:

Wichtige Vorbereitungen, die ihr für die Aufnahme treffen müsst, könnt ihr HIER nachlesen.

 

Meine Kameraeinstellung:

Canon 6D | ISO 6400 | 17mm | f/4,5 | 30sec

 

Das Ausgangsfoto:

So sieht das Bild aus, wenn es völlig unbearbeitet aus der Kamera kommt:

 

1. Schritt: Weißabgleich

Ich beginne meine Bearbeitung in Lightroom 5.5 mit dem Weißabgleich. Für den Nachthimmel empfiehlt sich eine kühlere Temperatur. Ruhig etwas probieren, bis es gefällt. Als Richtwert empfehle ich ca. 3845K und eine Tönung von +16.

Das Ganze sollte danach so aussehen:

 

2. Schritt: Tonwert

Kontraste erhöhen damit wird die Milchstraße schön sichtbar.
Nehmt einfach die Werte aus der Abbildung.

 

 

Jetzt kann man schon einen deutlichen Unterschied zum Ausgangsbild erkennen:

 

3. Schritt: Gradationskurve

Hier werden nochmal die Kontraste etwas erhöht.
Wieder etwas probieren bis es euch gefällt (nicht übertreiben).

 

 

Das Resultat:

 

4. Schritt: Teiltonung, Schärfen und Rauschreduzierung

Ich persönlich mag es, wenn der Himmel etwas bläulicher wirkt und habe mich für eine Teiltonung der Lichter entschieden. Anschließend wurde das Bild etwas nachgeschärft und das Rauschen reduziert (Luminanz). Hier ist darauf zu achten, je mehr ihr reduziert um so mehr Details verschwinden auch (weniger Sterne). Denkt dran, weniger ist manchmal mehr!

5. Schritt: Chromatische Aberration entfernen

Je nach Objektiv hat man mehr oder weniger CA’s. Bei Sterne sieht man sie besonders stark. Lightroom entfernt diese automatisch, wenn das Häkchen gesetzt wurde. Mit dem Ergebnis bin ich eigentlich ganz zufrieden. Man kann dies auch manuell bearbeiten.

Zusammenfassung

Vorher

 

Nachher

 

Den letzten Schliff gebe ich dem Bild in Photoshop. Was ich dort speziell mache, würde ich euch beim nächsten Mal in einem Video zeigen.

Ich hoffe ich konnte euch weiter helfen bzw. anregen es selbst mal zu probieren.

About the author

Photographer & Discoverer

1 comment