Frühlingsgefühle

Frühlingsgefühle

Frühlingsgefühle im Harz

Endlich zeigt sich der Frühling von seiner schönen Seite. Die Wälder und Felder erfreuen sich in ihrer grünen Pracht. Der Raps steht in voller Blühte – ein Traum.

Auf den Obstwiesen zeichnet sich regelrecht ein Blütenmeer ab. Wenn das mal nicht Zeit dafür ist den Fotoapparat zu schnappen und ab nach Draußen erkunden und entdecken.

Sonnenaufgang Burg Regenstein

Spontan und ohne viel Planung, gesattelt mit etwas Glück, machte ich mich auf den Weg zum Sonnenaufgang auf den Ziegenberg bei Heimburg. Ich wollte schon immer mal die Burg Regenstein bei Sonnenaufgang betrachten.

Alles war ruhig und friedlich. Die Vögel zwitscherten. Etwa eine halbe Stunde vor dem Aufgang habe ich mich positioniert und alles aufgebaut. Ein paar Probeaufnahme, um zu sehen ob die Belichtung passt. Dann hieß im Grunde genommen nur warten und frieren. Es war doch ziemlich frisch!
Nun war es soweit. Das erste Licht des Tages legte sich auf den Hängen der Kirschplantage nieder. Im Hintergrund die Burg Regenstein.

Was für eine tolle Aussicht. In diesem Moment habe ich es keine Sekunde lang bereut, dass ich mich zum Sonntagmorgen aus dem Bett gequält habe. Ich mache kein Geheimnis draus, aber ich bin eben kein Frühaufsteher.

An diesem Tag entschied ich mich beide Kameras zum Einsatz zu bringen. Die Fuji X-E1 wurde mit dem Teleobjektiv XF 55-230 bestückt und meine Canon 6D bekam das EF 24-105 L. Somit habe einen guten Brennweitenbereich abgesichert, ohne lästigen Objektivwechsel.

Ein paar Mal nahm ich einen Positionswechsel vor. Einfach mal die Perspektive wechseln. Schon des öfteren wurde ich mit dieser Entscheidung belohnt.

Ich habe die Umgebung auch nicht vorher einstudiert oder so. Nein, manchmal muss es eben auch ungezwungen sein.

Wenn ich fotografiere, dann habe ich in der Regel im ein Hauptmotiv. Etwas was in meinem Kopf schwirrt und ich mir sage, ohne dem gehst du heute nicht Heim. In dem Fall war es die Burg.

Nachdem die Bilder „im Kasten“ waren, blieb noch Zeit und schönes Licht für weitere (Neben-)Motive. Ein Beispiel dafür war der Blick auf Heimburg. Warum nicht ein paar Details der Stadt mal herausnehmen oder ein weiter Blick Richtung Halberstadt. Man konnte wunderbar den Halberstädter Dom sichten… Klick…Klick…

Lieber ein paar Aufnahmen mehr machen, denn löschen kann man immer noch! Nach etwa 2 Stunden habe ich dann alles zusammengepackt und habe den Heimweg angetreten. Nebenbei konnte ich gleich noch Brötchen vom Bäcker holen und das Frühstück vorbereiten.

Meine Schlussfolgerung für diesen Tag: Zeitiges Aufstehen kann belohnt werden und wer eher aufsteht, hat mehr vom Tag.

Ihr könnt mir gerne ein Feedback auf Facebook geben.

About the author
Photographer & Discoverer

Comments are closed.