Einfache Landschaftsfotografie im Minimalismus

Es ist Sommer, die Sonne brennt und keine Wolke am Himmel. Trotzdem habe ich Lust etwas zu fotografieren und suche nach einer kleinen Herausforderung. Ich mag es Landschaften minimalistisch zu halten. Ein großes Feld und am Horizont ein winzig kleiner Baum. Mehr nicht. Das Ganze noch in schwarzweiss und ich bin glücklich. Ich suche die Umgebung nach genau diesen Dingen ab. Lasse mich also treiben ohne Zwang und siehe da nach kurzer Zeit sind die ersten Bilder im Kasten. Wer genau hinschaut, würde meinen, die Bilder seien zum Teil unscharf aber nein, sind sie nicht. Es ist die Hitze, die über dem Feld steht. Man kann es quasi mit einer Fata Morgana vergleichen. Dass die Bilder in schwarzweiss gehalten werden, gehört für mich beim Minimalismus dazu. Es ist das Reduzieren auf das Wesentliche, wie Bildgestaltung und Kontraste. Euch wird natürlich  auffallen, dass einige Bilder überhaupt nicht den Gestaltungsregeln entsprechen. Drittel Regel oder goldener Schnitt? Weit entfernt! Auch das darf es geben.

In dem Sinne, wünsche ich euch viel Spaß bei der Betrachtung meiner Werke. Lasst euch ruhig Zeit oder guckt morgen noch einmal darauf.

Natur in schwarzweiss Minimalismus
Baumreihe
Goldene Mitte
Getreidefeld
Einfache Landschaft
Zwei kleine Bäume
Schwarzweiss-Landschaftsfotografie
Schiefe Ebene
Baumgruppe
Weiße Wolke
Feldwege
Kornfelder
Einsamer Baum am Horizont

Übrigens eignet sich solch ein Projekt auch sehr gut für den Winter, weil dann keine Blätter an den Bäumen zu finden sind. Meiner Meinung kommt dann der Minimalismus noch besser zur Geltung. Aber ich hatte halt gerade jetzt Zeit und Lust.

Habt ihr noch Lust auf mehr Bilder? Dann schaut hier in mein Portfolio Minimalismus

Written by Oliver Henze

Photographer & Discoverer

No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.